Sean Penn:
Kriegsbeil mit Wyclef begraben


Zwischen Sean Penn und Wyclef Jean herrscht seit gut einem halben Jahr dicke Luft. Auslöser war die scharfe Kritik, die Penn an Jeans Kandidatur für das Amt des Präsidenten von Haiti äußerte.

Der Oscar-Preisträger warf dem Musiker vor, nur aus persönlicher Eitelkeit zur Wahl anzutreten und dem haitianischen Volk nach der Erdbebenkatastrophe Anfang 2010 keine Hilfe zu sein. Jean konterte daraufhin, Penn hätte ihr wahrscheinlich noch nicht in Haiti gesehen, weil er zu beschäftigt mit seinem Drogenkonsum gewesen sei.

Am letzten Samstag trafen die beiden Kontrahenten nun in New York aufeinander. Wie die „NY Post“ meldet, liefen sich Penn und Jean bei einem Konzert der haitianischen Band T-Vice im B.B. King Blues Club & Grill zufällig über den Weg.

Natürlich kam es direkt zu einer verbalen Auseinandersetzung, wie in Augenzeuge berichtet. „Die Lage schien sehr angespannt und alle um sie herum waren nervös.“ Allerdings hätten die beiden Streithähne dann nach einem Raum gefragt, in dem sie ungestört sprechen könnten. Sie wurden in eine Umkleidekabine im Backstagebereich geführt, wo sie sich eine halbe Stunde lang die Meinung sagten.

Die Aussprache scheint erfolgreich gewesen zu sein. Nach ihrem Gespräch umarmte man sich und erklomm gemeinsam die Bühne. Penn griff sogar zum Mikrofon und forderte die Menge auf, Jean und Präsidentschaftskandidat Michel Martelly, der ebenfalls anwesend war, zu unterstützen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. baerchen says:

    Ich finds echt cool was Sean Penn für Haiti tut! Diese deutschen pseudo-Stars könnten sich davon mal eine Scheibe abschneiden! Anpacken statt labern und auf Galas gehn und popelige Beträge dort spenden!

  2. Ja, Sean tut ne Menge für Haiti.

    Dass er sich aber stinkbesoffen auf o.g. Party mit W.J. filmen ließ, und komplett knülle ins Mikro dröhne :“ Heeelp Haaaiiitiiii!“

    Keine gute Werbung…

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.