George Michael:
Schämt sich für Knastaufenthalt


George Michael findet es in Ordnung, wenn Menschen aus seinem kurzen Gefängnisaufenthalt Kapital schlagen.

Der Sänger, der im September letzten Jahres für vier Wochen hinter Gitter wanderte, nachdem er unter dem Einfluss von Alkohol gegen einen Fotoladen gefahren war, findet es in Ordnung, wenn andere Menschen aus seinem Fehlverhalten Kapital schlagen und hat seine Knastbrüder sogar dazu aufgerufen, sich von ihm ein Autogramm abzuholen, um es später versteigern zu können.

„Das Komische ist, dass dem ganzen Flügel gesagt worden war, dass man sich mir nicht wegen eines Autogramms zu nähern brauche“, wundert sich der Star und verrät: „Aber ich habe jedem Einzelnen eines gegeben – und jedem Wärter ebenso. Ich sagte: ‚Geht und holt euch ein bisschen Gefängnispapier, dann wird es später auch etwas wert sein, vor allem in ein paar Jahren dann – holt euch ein bisschen Gefängnispapier mit einem George Michael-Autogramm.‘ So hab ich das gemacht.“

Der ‚Careless Whisper‘-Sänger, der sich angeblich von seinem Langzeit- Partner Kenny Goss getrennt haben soll, enthüllt auch, dass ihn die zahlreichen Briefe, die er während seiner Zeit hinter schwedischen Gardinen von Stars wie Elton John, Boy George und seinem ehemaligen ‚Wham!‘-Bandkollegen Andrew Ridgeley bekommen habe, aufgeheitert hätten.

Gegnüber ‚BBC Radio 2‘ erklärt er: „Elton schrieb mir, das war nett, ebenso Boy George, der hat mir einen wundervollen Brief geschrieben. Wir haben uns vor ein paar Tagen erst darüber unterhalten. Und ich habe einen Brief von Paul McCartney bekommen, das war auch nett. George hat sich bei mir über emailprisoner.com gemeldet, das war fantastisch, wie ich finde. Da gibt es diesen Service, bei dem man fünf britische Pfund bezahlt, um einem Gefängnisinsassen, den man kennt, einen Brief schreiben zu können. Andrew hat mich auf normalem Wege kontaktiert.“

Michael, dessen früherer Partner Anselmo Feleppa an einer von AIDS verursachten Hirnblutung starb, erklärt, mittlerweile „komplett clean“ zu sein und deutet auch an, dass seine Probleme von tief sitzendem, seelischem Schmerz verursacht wurden.

In Bezug auf seine Verurteilung zur Haft erklärt er: „Ich fand, dass es eine logische Schlussfolgerung dieser ganzen Zeitspanne war, die ich als sehr verwirrend empfand. Niemals in meinem Leben habe ich etwas getan, für das ich mich so geschämt habe – und das hier habe ich gleich mehrmals wiederholt, was ich jetzt, im Nachhinein, nicht mehr verstehe. Aber nachdem ich es verstanden hatte, fand ich noch immer, dass ich noch eine Rechnung offen hatte. Ich war jedes Mal unglaublich beschämt.

Obwohl es eher ein Fehler – nicht jedes Mal eine neue Entscheidung – war, war mir nicht klar, warum es sich mir nicht so ins Unterbewusstsein eingebrannt hat, dass ich damit aufhörte. Und dann habe ich mich einer richtig guten Therapie unterzogen und jetzt bin ich clean, brauche nicht einmal mehr Anti-Depressiva. In manchen Situationen können diese nämlich wahre Wunder wirken und wirklich verschleiern, was wirklich vor sich geht und zum ersten Mal ließ ich mich auch deshalb behandeln und lernte, ohne Anti-Depressiva mit meiner Trauer umzugehen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. clean, na klar…..

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.