Conrad Murray:
Einzelhaft wegen Selbstmordgefahr

Conrad Murray steht wegen Selbstmordgefahr unter Beobachtung. Der ehemalige Leibarzt Michael Jacksons wurde am 7. November der fahrlässigen Tötung seines Patienten für schuldig befunden. Nach dem Urteilsspruch wurde der Arzt des Sängers, der 2009 an einer Überdosis Propofol verstarb, zurück ins Gefängnis gebracht.

Die „Los Angeles Times“ berichtet, sie habe von einem anonymen Informanten aus Gerichtskreisen erfahren, dass Murray dort unter besonderer Beobachtung steht. Die Justizbeamten hätten Anweisung erhalten sicherzustellen, dass der Mediziner in dem Gefängnis in Los Angeles keinen Selbstmordversuch unternimmt. Zudem sei er in einer Einzelzelle untergekommen, um zu seiner eigenen Sicherheit nicht mit anderen Inhaftierten in Kontakt zu kommen.

Wie „TMZ.com“ berichtet, wird der Verurteilte zudem bei jedem seiner Schritte von einem Aufpasser begleitet, der ihn sogar zur Dusche bringt. Sich unter seine Mithäftlinge zu mischen, sei ihm ebenfalls untersagt.

Murray, der in Folge des Richterspruchs auch seine Zulassung als Arzt verlor, wird am 29. November erneut vor Gericht erscheinen müssen, um sein Strafmaß zu erfahren. Maximal drohen ihm vier Jahre Haft. Richter Michael Pastor erklärte, es diene der öffentlichen Sicherheit, dass der Arzt bis zu seinem nächsten Gerichtstermin hinter Gittern bleibt.

„Die öffentliche Sicherheit erfordert es, dass er in Gewahrsam bleibt“, begründete er den Entschluss. „Er wird ohne das Festsetzen einer Kaution in dem Gewahrsam des Amtsrichters des Los Angeles County bleiben.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. sollen sie ihn doch machen lassen

  2. Ich spende den Strick !!!

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.