Michael Jackson:
Totenbett kommt unter den Hammer

Michael Jacksons Bett soll bei einer Auktion den Besitzer wechseln. Das Bett, in dem der Sänger bis zu seiner Propofol-Vergiftung am 25. Juni 2009 in seinem gemieteten Haus in Los Angeles schlief, kommt unter den Hammer.

Neben dem Totenbett sollen laut „TMZ.com“ nächsten Monat auch noch weitere Gegenstände aus dem Anwesen in Beverly Hills versteigert werden.

Die Auktion wird von dem bekannten Auktionshaus Julien’s durchgeführt, das auch diverse Kunstwerke, Antiquitäten und Teile des Mobiliars aus dem Haus anbietet. Jackson hatte dort seit 2008 gelebt und sich auf seine „This is It“-Comeback-Tour vorbereitet. Darren Julien, Präsident des Auktionshauses, erklärt, dass man „die Geschichte dieser Gegenstände bewahren“ wolle.

Reporter, die das Anwesen besuchen durften, berichteten davon, dass der King of Pop in einem der Schlafzimmer die Worte „TRAIN, perfection, March April. FULL OUT May“ an den Spiegel eines antiken Kleiderschranks geschrieben hätte. Ob der Schrank jedoch auch unter den Hammer kommen wird, ist nicht klar.

Auch eine Tafel, die in der Küche des Anwesens hängt, soll den Besitzer wechseln. Auf ihr stehen in kindlicher Schrift die Sätze: „Ich [Herz] Daddy. Lächle, es kostet nichts.“ Auch Kunstwerke von Henri Emilien Rousseau und Maurice Utrillo stehen zum Verkauf, die für 30.000 US-Dollar pro Stück in die Versteigerung gehen.

Das Anwesen selbst soll ebenfalls verkauft werden, es wird jedoch nicht im Rahmen der Versteigerung angeboten. Der Verkaufspreis steht bisher noch nicht fest, ähnliche Häuser in der Gegend sollen jedoch ab 18 Millionen US-Dollar den Besitzer gewechselt haben.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. Vielleicht versteigern Sie auch irgendwann Die Überreste von MJ..Würde mich jedenfalls nicht wundern!

  2. Michael wurde verbrannt und die Urne beerdigt. da gibts nichts zu versteigern

  3. ekelhaft wie diese familie ihren toten sohn verhökert

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.