Amy Winehouse:
Hasste eigene Songs

Amy Winehouse (Foto: HauptBruch GbR)

Mitch Winehouse, der Vater der vor einem Jahr verstorbenen Sängerin, erinnert sich auf ,HuffingtonPost.co.uk‘ an seine Tochter und enthüllt, dass sie einige der Lieder ihres Erfolgsalbums „Back to Black“ nicht gern sang, da sie diese mit schweren Zeiten in Verbindung brachte.
„Amy stand ihrer eigenen Musik schon immer sehr kritisch gegenüber“, schreibt Winehouse. „Aber es war mehr als das mit den Liedern von ,Back to Black‘ – einige von ihnen hasste sie, weil sie diese an all die schlechten Zeiten mit [ihrem Ex-Mann] Blake [Fielder-Civil] erinnerten. Gegen Ende fiel es ihr sehr schwer, sie zu singen.“

Auch für den Briten war es nie einfach, sich die Lieder der Platte anzuhören, die der Musikerin fünf Grammy-Awards einbrachte. „Ich fand es schon immer schwer, mir die Songs anzuhören, die Amy für ,Back to Black‘ schrieb. Der Grund dafür ist, dass all die Lieder auf diesem Album – abgesehen von ,Rehab‘ – von ihrem Ex-Mann Blake handeln und all den schrecklichen Sachen, die er ihr angetan hat.“

Trotzdem betont Winehouse auch, dass Musik für seine Tochter, die nur 27 Jahre alt wurde, immer ein Zufluchtsort war. „Amy umgab sich schon immer mit Musik, sogar in ihren dunkelsten Zeiten.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Ich möchte teilnehmen:

Vor und Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Adresse (Pflichtfeld)

Postleitzahl (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Teilnahmebedingungen dieses Gewinnspiels einverstanden.


Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.