Mark Owen:
Ohne Take That verunsichert

Mark Owen

Mark Owen fand es schwer, sich selbst außerhalb von Take That zu finden. Seit ihrer Reunion im Jahr 2006 sind die Mitglieder der berühmten Boygroup wieder ein enges Team – ein Zustand, der dem Musiker außerhalb der Gruppe sehr fehlt.

Dem „Culture“-Magazin der Zeitung „Sunday Times“ verrät Owen: „Zusammen in einem Raum sitzen und reden und lachen zu können, ist unsere Belohnung. Und es ist vertraut – man weiß, was es ist, was manchmal bedeutet, dass man aus diesem Zimmer herauskommen kann und denkt: ‚Oh mein Gott, was mache ich jetzt?'“

Das sei für ihn selbst eine schwierige Situation, deutet der Star an. „Ich kann nur für mich selbst sprechen, aber ich denke, dass es die Hälfte der Zeit der schwierige Teil ist, herauszufinden, wer man ist, wenn man nicht in dieser Situation ist“, findet Owen. „Ich habe mehr Zeit meines Lebens in dieser Band verbracht als außerhalb.“

Auch im Hinblick auf sein Soloprojekt „The Art of Doing Nothing“ habe er Kraft aus der Gruppe schöpfen können, zu der neben ihm selbst noch Gary Barlow, Howard Donald, Jason Orange und von Zeit zu Zeit auch Robbie Williams gehören. So sei es ihm mithilfe seiner Take That-Kollegen – die dem Album „wirklich positiv und enthusiastisch“ begegnen – möglich gewesen, mehr Selbstvertrauen zu erlangen.

„Ich muss mich wirklich daran erinnern, dass ich allein stehen kann, und meine Brust rausstrecken. Manchmal werde ich tatsächlich panisch, aber dann höre ich mir die Platte an und denke: ‚Puh, es ist eigentlich in Ordnung'“, so der 41-Jährige. „Wir machen Witze darüber, aber das Album ist ein bisschen eine Art Selbsthilfe-Übung. Ich erinnere mich daran, darauf zu hören, was ich auf dem Album sage, und das gibt mir ein besseres Gefühl.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.