Stephen Baldwin:
Zu religiös für Hollywood?

Stephen Baldwin

Stephen Baldwin glaubt, dass sich seine religiösen Ansichten negativ auf seine Karriere ausgewirkt haben. Der US-amerikanische Schauspieler, der in diesem Jahr aufgrund von Steuerschulden bereits mit den Behörden zu kämpfen hatte, ist der Überzeugung, dass es die Menschen abschreckt, so offen über die eigenen religiösen Ansichten zu reden, wie er selbst es in der Vergangenheit getan hat.

Diese Haltung habe ihn auch einige Jobs gekostet – das zumindest nimmt der Star an. „Ich habe vor ein paar Jahren einen alten Freund getroffen – einen sehr prominenten Casting Director – der zu mir sagte: ‚Hör zu, ich will nur sagen, dass es mir leid tut, weil ich deinen Namen ein paar Mal in den Raum warf und sie mit ‚Du machst wohl Witze‘ reagierten'“, erinnert sich Baldwin im Gespräch mit Fox News.

„Ich glaube einfach, dass es die Leute vielleicht abschrecken kann, wenn sich jemand wiedergeboren nennt und sich auf ziemlich eifrige Art und Weise bemerkbar macht, seine Freude darüber zu bekunden. Ich bereue das nicht, aber ich bin viel entspannter geworden, weil ich ein bisschen reifer als Christ bin.“

Mittlerweile hat sich die Situation des 47-Jährigen allerdings geändert – er ist davon überzeugt, dass sich heute mehr Filme und Sendungen mit dem Glauben auseinandersetzen. „Der letztendliche Segen ist für mich, dass ich jetzt nach 10 Jahren mit all diesem neuen Inhalt, der gefragt sein wird, eine Menge Anrufe bekomme. Es ist sehr interessant, wie das alles vielleicht funktioniert“, so Baldwin.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.