Robbie Williams:
„Verdammt böse“ ?

Robbie Williams

Robbie Williams wäre „verdammt böse“, wenn er Twitter verwenden würde. Der Sänger hat absichtlich kein Profil auf dem sozialen Netzwerk, damit er nicht „in so viel Ärger“ gerät und Tage dafür verschwendet, seine Meinung zu sagen. Dennoch hört man auf der Seite von ihm, da er seinen Freunden erzählt, was sie schreiben sollen.

Der 39-Jährige, der gemeinsam mit seiner Frau Ayda Field die 13 Monate alte Tochter Theodora Rose großzieht, sagt: „Ich bin über andere auf Twitter. Wenn ich etwas sagen möchte, sage ich es ihnen, weil ich in viel Ärger geraten würde, wenn ich es selbst machen würde. Weil ich beiße – und ich beiße stark. Ich wäre verdammt böse. Außerdem würde mein kompletter Tag dafür drauf gehen. Ich halte mich davon fern. Ich glaube das ist das beste für meine Seele.“

Williams zieht es vor, sich durch seine Musik auszudrücken und gesteht, dass er für einige seiner ironischen Texte auf seinem neuen Album „Swings Both Ways“ von den Tagen, die er als Jugendlicher mit der Boy-Band „Take That“ in Schwulenclubs verbrachte, inspiriert wurde. Sein Manager habe damals immer behauptet er würde „auf beiden Ufern stehen“.

Der Zeitung „The Sun“ verrät er: „Als ich zu ‚Take That‘ kam, tourten wir 18 Monate lang durch Schwulenclubs. Mich hat das immer verwirrt und zum Lachen gebracht, als ich mit so vielen Schwulen abhing, die hartnäckig behaupteten, alle seien schwul. Laut meinem damaligen Manager stand ich definitv an beiden Ufern. Und ich würde niemanden verklagen, der damals über uns urteilte. Der Anfang des Songs ist für mich daher eine Hommage daran, als Jugendlicher in solchen Clubs zu sein und gesagt zu bekommen ‚Oh ja, jeder ist schwul. Jeder steht auf beiden Ufern.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.