Russell Crowe:
Unterstützt schottisches Mittelalter-Dorf

Russell Crowe

Russell Crowe lässt eine Robin-Hood-Attraktion renovieren. Der 49-jährige Schauspieler drehte 2010 unter der Regie von Ridley Scott den Film „Robin Hood“ in Schottland und spendete nach Beendigung der Dreharbeiten einen für den Streifen genutzen Rammbock dem schottischen „Duncarron Medieval Village“, einem originalgetreu nachgebauten mittelalterlichen Dorf.

Im September stahlen Diebe acht dekorative Schilder aus der Touristenattraktion, die nun von Crowe für 1.200 Dollar ersetzt werden. Im Film spielte der gebürtige Neuseeländer den König der Diebe, der von den Reichen nimmt und den Armen gibt.

Nun entschloss sich Crowe selbst dazu, von seinem Vermögen abzugeben und der Attraktion, die selbst nicht das Geld hat, um die Schilder zu ersetzen, auszuhelfen. Zuvor hatte man versucht, die Diebe dazu zu bewegen, ihre Beute unbeschadet zurückzugeben, die Bitte blieb jedoch erfolglos.

Der „Clanranald Trust“, der sich um die Erhaltung des Dorfes kümmert, ließ ihn einem Statement verlauten: „Wie viele wissen, wurden in diesem Sommer acht Schilder von unserem Rammbock gestohlen und die Polizei blieb bei der Suche der Täter erfolglos. Heute haben wir wunderbare Neuigkeiten: Herr Russell Crowe hat das Unternehmen, das den Rammbock baute, kontaktiert und kaufte uns acht neue Schilder für das Dach! Danke Russell!”

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.