Mark Wahlberg:
Dem Tod von der Schippe gesprungen

Mark Wahlberg

Mark Wahlberg wäre fast in die Luft gesprengt worden. „Lone Survivor“-Regisseur Pete Berg verrät, dass er konstant versuchte, den Schauspieler davon abzuhalten, sich bei den Dreharbeiten zu dem Kriegs-Epos in gefährliche Situationen zu begeben, ihn jedoch nach einem Missgeschick mit Sprengsätzen „fast verloren“ hätte.

Er erzählt „Variety.com“: „Ich habe ihn nicht versehentlich in die Luft gesprengt. Aber es war nah dran. Wir hätten Mark wirklich fast verloren.“ Das war jedoch nicht der einzige Unfall, der sich am Set des Films ereignete – auch ein Stuntman zog sich Verletzungen in Form von drei gebrochenen Rippen und einer punktierten Lunge zu, als er versuchte, von einer Klippe zu springen.

Berg erinnert sich: „Ich fragte ihn, was er vorhatte. Und er sagte ‚Naja, ich werde diese Klippe runter rennen, dann abspringen, diesen Baum treffen, mich davon abstoßen, den Stein treffen und dann abspringen‘.“

Indes war Wahlberg von den fehlenden Spezialeffekten des Films geschockt, wegen denen er so einige körperlich anstrengende Szenen zu meistern hatte. Er scherzte: „Ich erinnere mich, als ich das erste Mal den Berg hochkletterte und mich fragte, wo die Kabel und der Greenscreen sind.“

„Lone Survivor“ basiert auf der wahren Geschichte von Marcus Luttrell und seiner fehlgeschlagenen Militäraktion in 2005, die zum Tod von 19 Männern führte. Der Film wird am 20. März 2014 in die deutschen Kinos kommen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.