Tom Hardy:
Rampenlicht machte ihm Probleme

Tom Hardy

Tom Hardy konnte früher nicht mit Hollywood umgehen. Der 36-jährige Star, der 2002 durch den Film „Star Trek: Nemesis“ ins Rampenlicht befördert wurde, musste schon früh in seiner Karriere mit vielen Rückschlägen zurechtkommen.

Hardy hatte mit Alkoholismus und Drogenabhängigkeit zu kämpfen, 2004 scheiterte seine Ehe zu Sarah Ward. Er glaubt, all diese Erfahrungen haben ihm geholfen, die Person zu werden, die er heute ist. Er sagt:

„Ich wurde älter und lernte dabei, dass ich nicht immer gleich auf alles ’springen‘ sollte. Ich hatte eine kurze Phase mit den Amerikanern, mit Hollywood, mit der Filmindustrie, mit ‚Star Trek‘. Nach meinem ersten Jahr auf der Schauspielschule hatte ich ‚Black Hawk Down‘ und ‚Band of Brothers‘, und dann ‚Star Trek‘. Und ich dachte mir, ‚Das ist es! Gerade eben aus der Schauspielschule, los geht’s!‘ Aber ich hatte keine Ahnung, wie man mit der Industrie umgeht, den Produzenten, ausführenden Produzenten, Studios oder sogar meinen Mitmenschen.“

Der „Warrior“-Darsteller fügt gegenüber dem Magazin „Total Film“ hinzu: „Ich war 24 und war komplett überfordert. Ich musste Vater werden, eine Scheidung durchleben, mich in den Entzug begeben, Hypotheken haben, verschiedene Charaktere und Theater spielen. Ich wartete und es passierte nichts.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.