Iron Maiden:
Über die Konzert-Ausschreitungen


Iron Maiden haben sich erstmals zu den Ausschreitungen rund um ihr Konzert im kolumbianischen Bogota geäußert. In einem Statement auf der Band-Webseite betonte Maiden-Manager Rod Smallwood, dass die Berichte deutlich übertrieben gewesen seinen.

„Die ‚Ausschreitungen’ waren im Grunde nur ein paar Kids, die versuchten, in den Simon Bolivar Park einzudringen und die Show zu sehen“, so Smallwood.

Trotzdem hätten diese Kids der Band und den echten Metal-Fans des Landes einen Bärendienst erwiesen. Durch ihr Verhalten hätten sie den ständig präsenten Militär- und Polizeikräften einen Vorwand geliefert, auch in Zukunft bei Metal-Konzerten anwesend zu sein und bei der kleinsten Kleinigkeit einzugreifen.

Allerdings wies Smallwood auch darauf hin, dass Iron Maiden im letzten Jahr zwei Mal an gleicher Stelle aufgetreten sei, ohne das es zu Zwischenfällen gekommen sei. Auch bei dem Konzert am vergangenen Samstag habe nie Gefahr für die Band oder das Publikum bestanden. Deshalb plane die Band, auch in Zukunft in Kolumbien Konzerte zu geben.

[AMAZONPRODUCT=B0000251VW]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © John Murtie/2008 Iron Maiden Holdings

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.