Michael J. Fox:
Durch Parkinson viel glücklicher


Michael J. Fox beteuert, dass seine Krankheit sein Leben positiv beeinflusst hat. Die Parkinson-Krankheit, an der der Hollywood-Schauspieler seit 1991 leidet, habe seine Wahrnehmung verändert. Sie habe ihn auch den Dingen nahe gebracht, die ihm wichtig sind.

„Wenn ich nicht an Parkinson leiden würde, dann wäre mein Leben eintönig. Ich würde schauspielern, reisen und nicht viel Zeit mit meiner Familie verbringen“, so der 48-Jährige, der 2000 eine Stiftung gründete, die die Parkinson-Forschung unterstützt. „Meine Krankheit zwang mich dazu, Zeit mit meiner Familie zu verbringen und an meiner Stiftung zu arbeiten. Das hat mein Leben sehr bereichert. Es hat meine Realität auf positive Art und Weise verändert.“

Trotzdem hoffe Fox weiterhin auf Heilung, wie er der Webseite „PopEater“ verrät. „Mit jedem Durchbruch kommen auch so viele Fehlschläge. Ich möchte aber die Hoffnung auf Heilung verkörpern. Die Menschen wissen, dass wir aktiv darauf hinarbeiten, mit Biomarkern und Stammzellenforschung“, so der Star aus den „Zurück in die Zukunft“-Filmen.

„Wir machen alle Pläne, aber das Leben schafft immer Löcher, die wir auf eine Weise ausfüllen können, die wir nicht erwartet haben. Mir geht es gut und mein Leben wird durch diese Löcher bereichert.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.