Iris Berben und Sebastian Koch:
Kommen mit leeren Händen nach Hause


Die beiden Schauspieler Iris Berben und Sebastian Koch waren jeweils für einen Emmy nominiert, gingen bei der gestrigen Verleihung jedoch leer aus.

Beide Schauspieler waren in der Kategorie bester Hauptdarsteller und beste Hauptdarstellerin nominiert, mussten sich bei der Verleihung der begehrten ‚Fernseh-Oscars‘, die gestern in New York vergeben wurden, jedoch der Konkurrenz geschlagen geben.

Koch war für seine Darbietung in dem Film ‚Der Seewolf‘ in der gleichnamigen Verfilmung des Roman-Klassikers von Jack London nominiert, während Berben sich die Nominierung durch ihre Leistung in ‚Krupp – eine deutsche Familie‘ verdient hatte. Schließlich musste Berben sich jedoch der ebenfalls ins Rennen gegangenen Britin Helena Bonham Carter geschlagen geben, die für ihre Rolle der Schriftstellerin Enid Blyton gewann.

Generell war es ein eher wenig erfolgreicher Abend für die Deutschen, denn nicht nur die beiden Schauspieler gingen mit leeren Händen nach Hause, auch die WDR Koproduktion ‚Mein Leben – Marcel Reich-Ranicki‘, war zwar in der Kategorie ‚Bester TV-Film / Beste Mini-Serie‘ ins Rennen um den Award gegangen, konnte sich jedoch nicht behaupten – auch hier gewann eine britische Produktion.

Durch den Abend führte übrigens der ehemalige ‚Beverly Hills 90210‘-Darsteller Jason Priestley.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.