Prinz Charles:
Australien ist charakterbildend


Prinz Charles beteuert, dass es ihm nichts ausgemacht habe, als junger Student in Australien als „pommie b*****d“ bezeichnet worden zu sein.

Der britische Thronfolger (62) verbrachte einen Teil seiner Studienzeit in Down Under, wo er mit dem Ausdruck „pom“ bedacht wurde, der Aussie-Bezeichnung für Engländer, erklärt aber, dass er diese Namensgebung als „charakterbildend“ erfahren habe. „Ich bin oft genug als ‚pommie b*****d‘ bezeichnet worden – bei Gott, das war gut für meinen Charakter“, erinnert er sich. „Wenn du eine Persönlichkeit entwickeln willst, geh nach Australien.“

Der Prinz sprach über seine Erfahrungen in Australien im Rahmen der Feierlichkeiten zum Australia Day gestern, 26. Januar, dem australischen Nationalfeiertag, an dem der First Fleet – der ersten Flotte Siedler, die Australien erreichte – gedacht wird. Bei seiner Rede im australischen Hochkommissariat in London zollte er auch jenen Australiern Tribut, die seit Dezember immer wieder von Hochwasser und Flut heimgesucht wurden.

„Die Rettungsdienste – wir wissen alle, wie unglaublich diese Leute sind, wenn solche Katastrophen passieren. Wir wissen auch, wie viele Menschen in diesen Gemeinschaften einander helfen“, lobte er die Helfer und Betroffenen.

„Plötzliche Not schafft eine außerordentliche Großzügigkeit im Umgang der Menschen untereinander und führt dazu, dass diese auf eine Art und Weise miteinander arbeiten, wie sie andernfalls vielleicht niemals zustande kommen könnte.“

Dem Hochwasser fielen 30 Menschen zum Opfer, während rund 30.000 Häuser durch die Wassermassen zerstört wurden.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. Humor hat er ja der Herr Prinz.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.