Bruno Mars:
Kommt mit einem blauen Auge davon


Bruno Mars freut sich, dass seine Anklage wegen Drogenbesitzes fallengelassen wird.

Der Popsänger wurde im September letzten Jahres mit der Droge in Las Vegas erwischt und muss nun 2.000 US-Dollar zahlen sowie 200 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Sollte er sich weiterhin nichts zu Schulden kommen lassen, bleibt sein Strafregister leer.

Am 4. Februar wird der 25-jährige Star, der bürgerlich Peter Hernandez heißt, wieder vor Gericht erscheinen müssen, wo ihm sein endgültiges Urteil verkündet wird.

Blair Berk, einer von Mars‘ Anwälten erklärt: „Bruno ist dankbar, dass er als Ersttäter die Chance bekommt, nicht strafrechtlich verurteilt wird und stattdessen die Anklage fallen gelassen wird. Er nimmt das alles sehr ernst.“

In Schwierigkeiten geriet der Chartstürmer damals, weil ein Angestellter des Las Vegas Hard Rock Hotels, in dem er abstieg, ihn verdächtigte, Drogen in der Toilette zu nehmen, weil er „so lange brauchte“.

Die Sicherheitsleute konfrontierten den Star und erwischten ihn mit dem Rauschmittel. Als Tests ergaben, dass es sich tatsächlich um Kokain handelte, wurde der ‚Just The Way You Are‘-Interpret verhaftet. Später bekannte er, dass es eine „dumme Sache“ gewesen sei und er niemals zuvor Drogen genommen habe.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.