„Fifty Shades of Grey“:
Das sagen die Promis

Iris Berben (Foto: HauptBruch GbR)

Gestern war also soweit. „Fifty Shades of Grey“, der Film, der auf dem gleichnamigen, viel diskutierten BDSM-Bestseller von E.L. James beruht, feierte im Rahmen der Berlinale seine große Weltpremiere. Mit viel Tamtam wurden die Hauptdarsteller Dakota Johnson und Jamie Dornan am Berliner Zoopalast empfangen und erledigten ihre Aufgabe mit sichtlichem Vergnügen.

Auch am Tag nach der Weltpremiere sorgt der Film für Gesprächsstoff unter den VIP‘s. Beim Berlinale Empfang des FilmFernsehFonds Bayern in der Bayerischen Landesvertretung verrieten die Promis gegenüber TIKonline.de, was sie von dem Film halten.

Iris Berben beispielsweise hat eine Theorie, was die Faszination des Films für viele Menschen ausmacht: „Vielleicht ist es ihre eigene Spießigkeit, die sie leben. Vielleicht ist es Voyeurismus. Vielleicht ist es ein Teil sich in eine andere Welt, die einem fremd ist und die einem aufregend erscheint, die einem auch etwas verruchtes und verbotenes vorgibt, vielleicht ist das ein ganz starker Motor, der die Menschen hineinzieht … Ich werde ihn mir sicher anschauen, weil ich das Buch nicht gelesen habe und ich möchte einfach mitreden.“

Dakota Johnson

Dakota Johnson posiert in einem tief ausgeschnittenen Kleid auf dem roten Teppich der Weltpremiere von „Fifty Shades Of Grey“ am Zoo Palast in Berlin.

Jutta Speidel steht dem ganzen Hype eher emotionslos gegenüber: „Ich bin irgendwie aus dem Alter raus. Ich werde ihn mir bestimmt nicht anschauen. Mich hat das Buch schon nicht interessiert. Nicht weil ich spießig bin, ganz und gar nicht. Ich finde andere Filme einfach wichtiger.“

Auch das Interesse von Heinz Hoenig hält sich in Grenzen: „Ich habe davon gehört. Es soll ein Buch gegeben haben, das haben die Frauen verschlungen. Ja, Sado und wie, was weiß ich. Keine Ahnung. Entscheidet das für euch, ich hab damit nichts zu tun.“

Kostja Ullmann scheint da schon eher interessiert: „Es soll ja sehr erotisch sein, das Ganze und Phantasien anregen.“

Jamie Dornan

Jamie Dornan spielt die männliche Hauptrolle Christian Grey in dem erotischen Film „Fifty Shades Of Grey“.

Aylin Tezel galubt, dass es gar nicht so sehr die Sex-Szenen sind, die die Menschen so anregen: „Ich habe bei diesem Hype gar nicht mitgemacht. Ich habe das Buch gar nicht gelesen. Aber ich kann mir vorstellen, dass es irgendwo bestimmt auch die Liebesgeschichte ist, was viele interessiert und so einer Frau zu folgen, die in ein Terrain vordringt, was für sie ganz ungewöhnlich ist.“

Franziska Weisz: „Damals als ‚Sex and the City‘ rauskam, da war das tolle daran ‚Wahnsinn, Frauen reden genauso viel über Sex, noch mehr Männer oder noch mehr‘ und es war so ein Aha-Erlebnis. Es sind Welten, die man selbst nicht so kennt und man erfährt sie da … Dann auch die Frau, die den Mann dann zähmt, wovon ja auch alle Frauen irgendwie träumen.“

Feo Aladag: „Ich glaube weil wir alle gerne Sex haben und es auch alles aufregend finden, alles was in ‚Fifty Shades of Grey‘ angesprochen wird … Klar interessiert das die Leute. Das haben unheimlich viele gelesen und wie gesagt – jeder mag gern guten Sex. Insofern ist das doch einen Kinobesuch wert … Ich habe das Buch nicht gelesen, vielleicht lebe ich es lieber alles …“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Comments

  1. Ich schließ mich da den Promi-meinungen an! würde aber sagen, dass vllt auch einige den Film besser geunfden hätten oder eher geschaut hätten, wenn die Hintergrundthemen wie Vergewaltigung und die gesschichte um Grey und warum Anastasia igwann Grey verlässt besser gehrausgearbeitet worden wären, vllt die Zuschauer eher noch interessiert gewesen wären.

    Demnach hier zu genau den Themen mal n schöner Artikel:
    https://impulsdialog.de/ueber_uns/blog/fifty-shades-of-grey-vergewaltigung-einer-frau-bei-maennern-mann-indien-ehe-verjaehrung-deutschland-folgen

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.