Helmut Dietl:
So trauern Kollegen und Weggefährten

Helmut Dietl (Foto: HauptBruch GbR)

Der Tod von Helmut Dietl hat bei seinen Kollegen und Wegbegleitern tiefe Bestürzung ausgelöst. Der Filmemacher war am 30. März 2015 im Alter von 70 Jahren einem Krebsleiden erlegen.

Zwar war Dietl Ende 2013 mit seiner Krankheit an die Öffentlichkeit gegangen und hatte von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Heilungs-Chancen eher gering seien, trotzdem zeigten sich Stars wie Mario Adorf, Senta Berger, Michael „Bully“ Herbig, Veronica Ferres oder Armin Rohde tief schockiert von der Nachricht vom Tod des Kult-Regisseurs.

So schrieb Rohde auf Twitter: „Der große Regisseur Helmut Dietl ist tot. Er war mit Lehrmeister und Förderer. Ich verneige mich in Trauer und Dankbarkeit.“

Veronica Ferres, die von 1990 bis 1999 mit Dietl liiert war und in seinem Film „Rossini“ ihren großen Durchbruch feierte, gedachte dem Filmemacher auf Facebook. „R.I.P. lieber Helmut. Du wirst nie vergessen sein und bleibst unsterblich in unseren Gedanken, unseren Erinnerungen und Deinem grandiosen Werk. Danke für Alles.“

Auch Michael „Bully“ Herbig nutzte das soziale Netzwerk, um sich von Dietl zu verabschieden. Herbig hatte die Hauptrolle in Dietls letztem Film „Zettel“ gespielt und schreibt nun:

„Lieber Helmut, das Telefon steht nicht mehr still. Ich denke aber gar nicht daran, Dir einen Nachruf zu schreiben … lieber schreibe ich Dir persönlich! Ich muss Dir ja wohl nicht sagen, wie unfassbar traurig ich bin. Du warst und bist mein Held. Als ich von Deinem Abschied erfahren habe, weinte auch der Himmel über Schwabing … es hagelte sogar. Zu Recht, Regen alleine wäre ja auch nicht standesgemäß. Ich vermisse Dich jetzt schon unendlich … den Menschen, den Freund und den genialen Filmemacher Helmut Dietl! Dein Bully.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.