Sonja Zietlow und Dirk Bach:
Freuen sich auf ihre Möchtegern-Promis

Sonja Zietlow und Dirk Bach freuen sich auf „gebrochene Persönlichkeiten“. Die beiden Moderartoren, die ab dem 13. Januar wieder täglich das Geschehen im RTL-Dschungelcamp kommentieren werden, erklären im Interview mit der „Bild-Zeitung“, dass sie sich für „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ keine „echten Promis“ wünschen.

„Also ich bin zufrieden …“, versichert Zietlow und ihr Kollege pflichtet ihr bei: „Ich auch. Wir brauchen doch diese – ich möchte mal sagen – gebrochenen Persönlichkeiten. Das macht unsere Show aus!“

Zietlow freut sich derweil am meisten auf Teilnehmerin Brigitte Nielsen. „Ich glaube, die weiß, wie man so eine Show schmeißt. Die wird Stoff liefern. Wer sich so oft vor laufenden Kameras umoperieren lässt – das ist doch hier ein Kinderspiel für die Nielsen!“

Als böse empfindet sich das Moderatoren-Duo trotz fieser Kommentare aber nicht. „Nein, das sind Entertainment-Schaffende wie wir. Die wissen, was sie tun und worauf sie sich einlassen“, meint Bach. Und laut Zietlow würden sie dafür „gutes Geld“ verdienen.

Nur zu Peter Bond, Kandidat der vierten Staffel, sei sie ein bisschen gemein gewesen. „Okay, ich verrate jetzt mal: Peter Bond. Die Prüfung, wo er den Kopf voller Federn hatte. Im Ursprung fand ich die Prüfung zu harmlos. Den Schleim und die Federn habe ich vorgeschlagen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.