Dwayne Johnson:
Hasst Genreschubladen

Dwayne The Rock Johnson (Foto: HauptBruch GbR)

Dwayne „The Rock“ Johnson wird oft in eine Genreschublade gesteckt. Der Schauspieler feierte in der Vergangenheit als Wrestler Erfolge und weiß, dass ihm diese Karriere viel gebracht hat, sieht allerdings auch die Nachteile.

„Ohne meine Fanbase wäre ich nie in den Fokus der Studiobosse gerückt. Mein damaliger Bekanntheitsgrad hat mir also viele Türen geöffnet“, erklärt er im Interview mit dem Magazin „Cinema“.

„Allerdings versuchen viele Menschen in Hollywood auch, dich wegen deines Backgrounds in eine Genreschublade zu stecken.“

Mit Kritik kann der 39-Jährige, der ab dem 1. März neben Vanessa Hudgens und Michael Caine im 3D-Abenteuer „Die Reise zur geheimnisvollen Insel“ zu sehen sein wird, gut umgehen, solange diese berechtigt ist und nicht unhöflich ist. „Was mich wirklich ärgert, sind unhöfliche Menschen. Da werde ich irre“, gibt er zu.

Seine Zeit will Johnson nicht mit Schlafen verschwenden und steht deshalb schon sehr früh auf. „So um drei, vier Uhr morgens. Ich brauche nicht viel Schlaf“, erklärt er und verrät, dass er die Zeit lieber nutzt, um zu entspannen „bis der Alltagswahnsinn beginnt“.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.