Paris Hilton:
Von Einbrüchen traumatisiert

Paris Hilton hat noch immer mit früheren Einbrüchen zu kämpfen. Die blonde Schönheit ist ab dem 15. August als Gaststar in dem Film „The Bling Ring“ zu sehen – eine Geschichte, die bei ihr vor allem schlimme Erinnerung wachruft.

So basiert der Streifen auf wahren Begebenheiten um eine Gruppe von Teenagern, die den Aufenthaltsort von Promis ermittelten und in deren Häuser einbrachen. Unter den Opfern der Einbrüche in den Jahren 2008 und 2009 befand sich auch Unternehmerin Hilton.

„Es ist noch immer schwer für mich, damit umzugehen. Ich habe den Film noch nicht gesehen, aber ich werde ihn bei der Premiere sehen. Ich werde meine Augen aus Angst davor schließen müssen, zu sehen, was sie wirklich gemacht haben. Es schockiert mich noch immer“, gesteht Hilton im Gespräch mit „The Hollywood Reporter“.

„Sie kamen fünf Mal zu meinem Haus, stahlen Millionen von Dollar von meinen Sachen: Birkin Bags, Familienerbstücke, Schmuck, der meiner Familie jahrelang gehört hatte, und dann verkauften sie es in Venice Beach wie auf einem privaten Flohmarkt.“ Von der Versicherung habe sie dafür keinen Cent gesehen.

Unter den übrigen Prominenten, die von der Bande ausgeraubt wurden, fanden sich Lindsay Lohan, Megan Fox und Orlando Bloom. Im Film spielt „Harry Potter“-Star Emma Watson eine der Diebinnen.

Um die Leinwand-Adaption der Geschichte besonders authentisch wirken zu lassen, überzeugte Regisseurin Sofia Coppola Hilton davon, ihre eigenes Haus als Drehort zur Verfügung zu stellen. „Sofia kam zu einer meiner Geburtstagspartys und fand mein Haus toll und sagte, dass es so viel besser wäre, hier zu drehen, als zu versuchen, es als Set nachzumachen“, erinnert sich die 32-Jährige. „Ich hätte das niemals für jemand anderen gemacht – ich habe eine Menge Respekt vor Sofia, eine unabhängige Frau, eine Künstlerin und eine Regisseurin.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.