Bryan Cranston:
Aaron Paul ist wie ein Sohn

Bryan Cranston

Bryan Cranston sagt, Aaron Paul sei wie ein Sohn für ihn. Der 57-jährige Schauspieler, der mit Ehefrau Robin Dearden die 20-jährige Tochter Taylor hat, ist mit seinem Kollegen aus „Breaking Bad“ immer noch im ständigen Kontakt, obwohl die Hitserie bereits vor Monaten endete.

Er sagt: „Wir sind uns sehr nah. Er wird immer ein Freund für mich sein. Er ist für mich wie ein Sohn. Nicht nur das, er ist zudem auch ein fantastischer Schauspieler und eine noch bessere Person.“

Cranston ist im Moment im Broadway-Musical „All the Way“ als ehemaliger US-Präsident Lyndon B. Johnson zu sehen und bezeichnet diese Aufgabe als „gewaltig“. Dem Magazin „Rolling Stone“ sagt er:

„Auf der Bühne wird man sofort für seine Arbeit belohnt, anders als beim Set von ‚Breaking Bad‘. Du bist im Augenblick gefangen. Du sagst etwas und hörst das Publikum reagieren oder wie es einen Satz nachvollziehen kann. Oder wie sie lachen. Das ist wirklich gewaltig. Im Film und Fernsehen ist das anders. Es macht auch Spaß, aber man muss lange auf den Genuss warten.“

Er schließt nicht aus, im bald erscheinenden „Breaking Bad“-Ableger „Better Call Saul“ in seiner Paraderolle als Walter White eine Rückkehr zu feiern. Er Sagt: „Ich habe keine Ahnung [ob ich mitspielen werde]. Womöglich? Ich wäre sicherlich dafür zu haben! Es wäre lustig, mit all meinen alten Freunden wieder in die Wüste von New Mexico zu reisen und zu drehen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.