Joan Collins:
Botox ist nichts für sie


Joan Collins hält Gesichtspflege für unerlässlich, Schönheits-OPs jedoch für überflüssig. Die 77-jährige Hollywood-Ikone beteuert, niemals die Wunder der kosmetischen Chirurgie in Anspruch genommen zu haben und ihr Aussehen durch andere Mittelchen jugendlich zu halten.

„Ich halte Botox für Gift, das ich nie an mein Gesicht lassen würde“, erklärt sie vehement und verrät außerdem: „Ich habe eine Spritzen-Phobie.“

Ihre Haut pflegt sie trotzdem eingehend. „Ich versuche, mein Gesicht aus der Sonne zu halten, achte auf meine Haut und trage Make-up“, lautet ihr Schönheitsgeheimnis. „Ich bin schockiert, wie viele Frauen sich nicht um ihre Haut kümmern.“ Besonders beim diesjährigen Pferderennen in Ascot fiel Collins dies ins Auge. „Da waren all diese Frauen mit wunderschönen Hüten, schönen Kleidern, aber ohne eine Spur von Make-up im Gesicht“, empört sich die Schauspielerin.

Den allgemeinen Magerwahn Hollywoods kann sie derweil nicht ausstehen. „Ich bin kein Fan von diesem Look“, meint sie im Interview mit dem „Daily Telegraph“. „In Hollywood werden die Mädchen von den Studios gezwungen, extrem dünn zu sein. Ich weiß nicht wieso … 54 Kilogramm gelten schon als fett.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. ohne schmikne sieht die ja auch aus wie hulle!!!

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.