Rihanna:
Kann ihrem Vater nicht vergeben


Rihanna fühlt sich von ihrem Vater Ronald Fenty betrogen, da er nach dem sie von Chris Brown verprügelt worden war, Geschichten über sie an die Presse verkaufte.

In einem Interview mit der amerikanischen ‚Vogue‘ erörtert sie: „Man hört diese schlimmen Geschichten von Menschen, die anderen in den Rücken fallen und seltsame Dinge anstellen, aber man denkt immer: ‚Nicht meine Familie. Mein Vater würde mir so etwas niemals antun.‘ Aber mein Vater ging zur Presse und hat ihnen jede Menge Lügen aufgetischt, weil er nach dieser Sache nicht mit mir gesprochen hat. Diese ganze Sache … er hat nie angerufen um herauszufinden, wie es mir ging und ob ich noch lebe, nichts. Er rief einfach nie an. Stattdessen ging er direkt zur Presse und bekam einen Scheck. Und jetzt macht er dasselbe wieder.“

Sogar zwei Jahre nach den Geschehnissen kommt die schöne Sängerin noch immer nicht damit klar, dass ihr Vater sich an ihrem Leid bereicherte. Unter Tränen fügt sie hinzu: „Ich meine, was bedeute ich ihm eigentlich? Es ist total seltsam und das ist das einzige Wort, das mir einfällt, um es zu beschreiben. Man wächst mit seinem Vater auf, man kennt ihn und ist verdammt noch mal ein Teil von ihm. Und dann macht er etwas so seltsames, dass ich damit noch immer nicht klar komme.“

Deshalb, so die 23-Jährige, habe sie auch noch immer kein Interesse daran, wieder eine Beziehung zu ihrem Vater, der ein ehemaliger Drogenabhängiger ist, zu pflegen. „Nein“, erklärt sie. „Ich denke mir: ‚Was auch immer, ich habe es versucht.’“

Der 57-Jährige hatte im Gegenzug behauptet, er und seine Tochter hätten ihre Beziehung bei einem Treffen in dem Heimatland der Sängerin an Weihnachten auf Barbados wieder gekittet. „Ich habe sie vor Weihnachten zwei Mal gesehen und sie kam auch am ersten Weihnachtstag, um mich zu sehen“, hatte er berichtet und behauptet: „Sie hat mich mit Geschenken überhäuft, jede Menge davon, viele T-Shirts und Parfüms. Vielleicht stehen wir uns nicht mehr so nah, wie wir es taten, als sie hier aufwuchs und zur Schule ging, aber wir sind von einem Blut und sind nicht nachtragend. Wir sind wieder Freunde.“

Seine Tochter hatte in der Vergangenheit enthüllt, ihre Kindheit sei von den Drogenproblemen ihres Vaters und dessen Trennung von ihrer Mutter Monica, die erfolgte, als Rihanna gerade 14 Jahre alt war, überschattet gewesen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.